Erotikverzeichnis Sexportal Pornosuche


Sexuelle Erzaehlungen von Voyeuren

 HOME

 
 

Geile Einblicke

Ich war damals 18 Jahre, meine Schwester und ihre Freundin jeweils 21. Meine Schwester und ich wohnten noch bei unseren Eltern, in einem kleinen Dorf. Unser Haus war am Ortsrand und das Grundstück war von ca. 2m hohen Hecken umzäunt. Der Grund hierfür war ganz einfach. Keiner sollte von außen hineinsehen können, da sowohl wir, als auch unsere Eltern an warmen Sommertagen uns gerne nahtlos bräunten...
Unsere Eltern waren für 2 Wochen in Urlaub und meine Schwester und ich waren alleine zu Hause, auch wir hatten Urlaub. Eines Nachmittags, ich kam früher nach Hause als ich ursprünglich vorhatte, ging ich in mein Zimmer und schaute zufällig aus dem Fenster. Ich konnte von dort aus auf unser Grundstück schauen. Dort lag meine Schwester und ihre Freundin auf einem großen Teppich und sonnten sich oben ohne. Es waren schon zwei hübsche Paar Brüste die ich da sehen konnte. Die beiden unterhielten sich, ich konnte jedoch nicht verstehen, über was sie sprachen, dazu waren sie doch zu weit weg. Plötzlich griffen beide nach ihren Badehosen und zogen auch diese aus. Nun lagen beide nackt vor meinen Augen und mir fielen beinahe die Augen aus dem Kopf. Ich ging zu meinem Schrank um mir mein Fernglas zu holen und sie näher zu betrachten und was ich jetzt genau sah, liess meinen Schwanz wachsen. Während meine Schwester unten total blank war, ich konnte ganz deutlich ihre geile Spalte sehen, hatte ihre Freundin einen dichten Busch zwischen den Beinen. Während ihre Freundin die glatt rasierte Spalte meiner Schwester betrachtete unterhielten sie sich weiter. Plötzlich stand meine Schwester auf und lief ins Haus. Nach einiger Zeit kam sie zurück und hatte irgendwelche Gerätschaften in der Hand. Sie sagte etwas zu ihrer Freundin, diese legte sich auf den Rücken und spreizte ihre Beine. Meine Schwester kniete sich zwischen ihre Beine und nun sah ich auch, was sie geholt hat. Sie begann nämlich bei ihrer Freundin die Haare an deren Fotze zu rasieren. Mir wurde die Hose zu eng. Schnell zog ich sie aus und stand nun unten ebenfalls nackt wieder am Fenster und beobachtete die beiden weiter. Durch das Fernglas konnte ich alles genau sehen. Meine Schwester rasierte immer noch an der Muschi ihrer Freundin. Irgendwann war sie allerdings fertig und nun war auch die Spalte ihrer Freundin total blank. War ich nun der Meinung, meine Schwester würde sich einfach wieder neben sie legen, lag ich falsch. Meine Schwester legte einfach die Rasiersachen zur Seite und begann nun mit einer Hand die Spalte ihrer Freundin zu streicheln. Deutlich konnte ich sehen, wie sie mit einem Finger durch die Spalte auf und ab strich. Plötzlich beugte sie ihren Kopf vor und begann die Fotze der Freundin zu küssen und, ich glaubte es nicht, sie fing auch an ihre Möse zu lecken. Offensichtlich gefiel das dieser auch. Deutlich sah ich, wie sich die Titten ihrer Freundin immer schneller hoben und senkten, sie steuerte auf einen Orgasmus zu, den sie auch bald hatte. Sie krallte ihre Hände in den Teppich und schrie vor geiler Lust auf. Kaum hatte sie sich etwas erholt, tauschten sie die Rollen. Nun war meine Schwester daran an ihrer Möse geleckt zu werden. Nicht nur das, ihre Freundin leckte offensichtlich an ihrem Kitzler und mit einem Finger fickte sie ihre geile Fotze. Als es meiner Schwester kam, schrie auch sie auf. Dann legten sich die beiden wieder nebeneinander, jede mit einer Hand auf der Fotze der anderen. Sicher könnt ihr euch vorstellen, dass mich dieses Schauspiel ganz gewaltig aufgegeilt hat. Ich überlegte, ob ich mir einen wichsen sollte, damit mein Schwanz abspritzen konnte. Aber dann fiel mir etwas ein, ich grinste vor mich hin und sagte zu mir selbst: Warte nur geiles Schwesterherz, heute Abend sind wir ja alleine und da wollen wir doch mal sehen, ob du wirklich so geil bist wie du eben getan hast. Ich zog mich wieder an, warf noch einen Blick aus dem Fenster, sah, dass beide nun in der 69-Stellung übereinander lagen und sich ihre Fotzen gegenseitig leckten, verließ leise das Haus um nach ca. 2 Stunden wieder heim zu kommen.
Als ich nach Hause kam, es war ca. 18:00 Uhr, sass meine Schwester im Wohnzimmer und las irgendein Buch. Sie war alleine. Offensichtlich war ihre Freundin schon gegangen. Ich begrüßte sie und fragte: Wie war dein Tag, Schwesterherz? Sie entgegnete: Och, eigentlich recht langweilig, ich habe mich etwas gesonnt und nun lese ich. Ich grinste sie unverschämt an: So langweilig kann dein Tag eigentlich nicht gewesen sein, ich habe euch nämlich beobachtet, wie du und deine Freundin euch gegenseitig eure Fotzen geleckt habt und das sah recht geil aus. Deshalb wirst du dich jetzt ausziehen, damit ich mit meiner Zunge auch an deine geile Möse kann und wer weiss, vielleicht kommt ja auch mein Schwanz zum Schuss. Sie lief rot an und sagte: Du spinnst wohl du geile Sau, ich bin schliesslich deine Schwester. Na und, entgegnete ich, Fotze ist Fotze und Schwanz ist Schwanz. Wenn du es nicht tust, werde ich unseren Eltern erzählen, was für ne geile Schlampe du bist. Das ist Erpressung, sagte sie. Ich weiss, aber ich bin, seit ich euch gesehen habe, geil und du bist nun mal im Moment die einzigste Frau hier, die mir eine geile Fotze anbieten kann. Versprichst du mir, keinem etwas von der Geschichte heute Mittag zu erzählen und vor allem auch keinem, wenn ich dich wirklich meine Muschi lecken lasse? Grosses Bruderehrenwort, entgegnete ich. Ausserdem will ich dich nicht nur lecken, ich will dich auch ficken. Du nimmst doch die Pille, oder? Jetzt war sie es, die grinste. Klar nehme ich die, legte ihr Buch auf die Seite, stand auf und begann sich langsam auszuziehen. Es dauerte nicht lange und sie stand nackt vor mir. Jetzt zog auch ich mich schnell aus, mein Schwanz war knüppelhart und stand waagrecht von mir ab. Meine Schwester leckte sich über ihre Lippen und meinte: Das ist ja ein Prachtkerl, ich wusste gar nicht, dass du so einen geilen Schwanz hast. Sie griff mit einer Hand danach und begann die Vorhaut vor und zurück zu schieben. Hör auf und leg dich hin, sagte ich, ich will jetzt wissen, wie deine Fotze schmeckt. Sie tat es. Weit waren ihre Beine gespreizt und ich kniete mich dazwischen. Sofort begann ich, mit meiner Zunge durch ihre Spalte zu lecken. Immer auf und ab, umspielte ihren Kitzler, saugte ihre Fotze in meinen Mund, leckte um den Eingang ihrer Fickspalte. Ich merkte, wie ihre Säfte zu fließen begannen. Immer schneller atmete sie, immer lauter wurde ihr Stöhnen. Ja du geile Sau, leck mich, leck meine geile Fotze, rief sie. Ich tat es, hörte nicht auf. Nun nahm ich einen Finger, schob ihn in ihre Möse, stieß ein paar Mal vor und zurück, zog ihn wieder heraus und begann nun, mit dem vom Mösensaft nassen Finger ihre Rosette zu massieren. Langsam drückte ich dagegen. Mühelos verschwand mein Finger in ihrem Po, ich begann sie nun dort zu ficken, ließ jedoch nicht nach ihre Fotze zu lecken und zu saugen. Meine Schwester schrie auf: Du geile Sau, du Hurenbock, jaaaa, komm fick meinen Arsch, leck meine Fotze. Ich tat es. Immer fester stiess ich meinen Finger in ihren Arsch, immer heftiger leckte und saugte ich an ihrer geilen nassen Fotze. Ihr Mösensaft füllte meinen Mund, ich schluckte alles. Dann kam sie. Ein geiles lautes Schreien erfüllte die Wohnung. Nachdem sich der Atem meiner Schwester wieder etwas beruhigt hatte sagte sie nur (es war fast ein Flehen): jetzt fick mich, stoss deinen Schwanz in meine Möse und spritz mich voll, ich brauch jetzt alles. Gesagt, getan. Ich legte mich über sie, zielte mit meinem Schwanz auf ihren Möseneingang und stiess zu. Auch ich war jetzt so geil, dass ich mir keine Zeit nahm. Fest und tief rammte ich meinen harten Schwanz in ihre Fotze und rammelte sofort los. Ja, ich wollte nur noch ficken, wollte meinen Schwanz in diese geile Fotze stossen. Immer schneller, immer fester trieb ich meinen Schwanz in die Schwesterfotze. Es dauerte auch nicht all zu lange und ich merkte, dass es mir kam. Ich schrie auf: Ich spritze, ich spritz dir alles in deine geile Möse. Jaaaaaaaaaaaaa, schrie sie, spritz mich voll, gib mir deinen Saft. Ich spritzte, ich füllte ihre Möse mit meinem Sperma. Als ich ausgespritzt hatte zog ich meinen Schwanz aus ihrer Fotze, er war immer noch steif und glänzte von ihrem Fotzensaft und meinem Sperma. Als meine Schwester dies sah, sagte sie: Komm du geiler Kerl, ich mach dir deinen Schwanz sauber. Sie beugte sich mit ihrem Kopf über meinen Schwanz, öffnete ihren Mund und stülpte ihn über meine steife Latte. Sofort presste sie ihre Lippen zusammen und begann mit ihrer Zunge den Schaft und vor allem meine Schwanzspitze zu lecken. Ich stöhnte auf. Du geile verfickte Sau, wenn du so weiter machst werde ich dir die nächste Ladung in deinen geilen Mund spritzen. Sie lies meinen Schwanz aus dem Mund und meinte: Selber eine geile Sau, aber spritz ruhig, ich will deine Sahne schlucken und schon schob sie sich meinen Schwanz wieder in den Mund und leckte weiter. Irgendwann war es dann auch so weit. Meine Eier zogen sich zusammen und ich spürte, dass ich gleich abspritzen würde. JAAAAAAAAA, gleich, schrie ich auf. Meine Schwester leckte noch fester, griff gleichzeitig mit einer Hand an meine Eier und spielte mit ihnen. Jetzt gab es kein Halten mehr, noch einmal schrie ich auf: JAAAAAAAAAAAAAAA du Sau, jetzt, und spritzte los. Mein Sperma ergoss sich in ihren Mund, sie schluckte alles. Als sie den letzten Tropfen abgeleckt hatte entlies sie meinen Schwanz aus ihrem Mund und meinte: Mein lieber Bruder, so einen geilen Sex hatte ich schon lange nicht mehr, das müssen wir unbedingt wiederholen. Kein Problem, sagte ich, ich und mein Schwanz stehen dir und deiner Fotze jederzeit zur Verfügung. Es sollte auch nicht bei diesem einen Mal bleiben. Noch am gleichen Abend fickten wir nochmals zusammen. Sonntags morgens, wir schliefen gemeinsam in einem Bett, meinte sie: Komm, lass uns ficken, heute mittag geht es nämlich nicht, da kommt Anita zu Besuch. Du weißt, das ist die, mit der du mich beim Lecken beobachtet hast. Ich griff ihr zwischen die Beine, gleitete mit meinem Finger durch ihre Spalte und sagte: Was glaubst du, kann Anitas Fotze auch einen Schwanz und eine Ladung Sperma vertragen, oder steht die nur auf geile Mösen? Meine Schwester lachte auf: Du bist ja ein geiler Bock, willst wohl Anita auch ficken. Warum nicht, entgegnete ich, ich könnte ja dann auch mal testen, welche eurer Fotzen besser schmeckt. Was glaubst du, würde sie bei einem Dreier mitmachen. Meine Schwester stöhnte auf, da ich mittlerweile einen Finger in ihrer Fickspalte stecken hatte und ihre Fotze von innen massierte. Du geile Sau, du Hurensohn, ja, wir werden es zu dritt machen, überlass das mir. Jetzt aber mach mich fertig, sorg dafür, dass es mir kommt, ich bin geil. Ich zog meinen Finger aus ihrer Möse, legte mich verkehrt herum zwischen ihre Beine und leckte ihre geile nasse Fotze. Ich leckte was das Zeug hielt. Mit einem geilen Aufschrei kam es ihr, ihre Fotze spritzte ab und ich bekam den ganzen Fotzensaft in den Mund, es war einfach nur geil. Wir standen dann auf und frühstückten.
Nach dem Mittagessen zogen meine Schwester und ich unsere Badesachen an, sie einen ziemlich knappen Bikini und ich eine etwas weitere Badehose. Wir legten uns in unseren Garten und sonnten uns. Gegen 14:00 Uhr hörten wir die Türglocke läuten. Meine Schwester stand auf, sagte: Das ist bestimmt Anita und verschwand um zu öffnen. Sie war es auch wirklich. Beide kamen gemeinsam in den Garten. Als Anita mich sah, machte sie im ersten Moment ein etwas enttäuschtes Gesicht, sie hatte wohl gehofft wieder mit meiner Schwester alleine zu sein. Meine Schwester sagte: Ich hoffe, es stört dich nicht, dass mein Bruder heute auch hier ist. Dort im Gartenhäuschen kannst du dich umziehen, oder hast du deinen Bikini schon an? Anita entgegnete: Ich habe keine Badesachen bei mir, da ich... , sie verstummte. Meine Schwester lachte: Ach so, du hast gedacht, wir wären wieder alleine und könnten uns nahtlos bräunen, na klar, können wir auch tun, oder genierst du dich vor meinem Bruder? Ihm macht das garantiert nichts aus. Sagte dies und öffnete schon ihr Bikinioberteil und legte es auf die Seite. Dann griff sie nach ihrer Badehose und zog auch diese aus. Nackt stand sie vor uns. Los Brüderchen, keine falsche Scham, wenn wir beide schon nackt sind, bist du es auch. Ich griff nach meiner Badehose und streifte sie ebenfalls ab, mein Schwanz hing noch schlaff zwischen meinen Beinen, ich legte mich auf den Rücken. Jetzt konnte Anita natürlich auch nicht anders, entweder ging sie wieder, oder sie zog sich auch aus. Sie tat letzteres. Beide Frauen standen nun nackt vor mir, ich sah zwei herrliche Paar Brüste und zwei glatt rasiert Spalten. Wen wundert es, dass sich mein Schwanz zu regen begann, langsam richtete er sich auf. Die beiden sahen das natürlich, sagten aber nichts, nur meine Schwester grinste frech. Sie legten sich ebenfalls hin, die Beine leicht geöffnet. Nach einer Weile meinte ich: Ich hole uns etwas küh-les zum trinken, stand auf und ging ins Haus. Als ich zurückkam sah ich, dass die Beiden ihre Beine noch weiter gespreitzt hatten und jeder eine Hand bei der anderen zwischen den Beinen hatte, offensichtlich waren beide geil. Ich trat zu ihnen, mein Schwanz stand waagrecht von mir ab und meinte: Macht ruhig weiter, es ist interesant euch zuzuschauen. Meine Schwester grinste unverschämt: Würdest wohl gerne sehen, wie wir es uns besorgen, aber wie ich sehen kann, bist du auch schon richtig geil, hättest wohl Lust die Anita zu ficken? Und du würdest wohl gerne sehen, wie ich meinen Schwanz in ihre Fotze stecke, sie ficke und vollspritze, damit du hinterher das Sperma aus ihrer Möse lecken kannst. Warum nicht, sagte meine Schwester, und zu Anita gewandt: Was ist, willst du einen Schwanz in deiner Fotze und hin-terher meine Zunge? Anita erwiderte: Ihr seid ja verrückt, dein Bruder kann mich doch nicht hier vor deinen Augen ficken, aber wenn ich ehrlich bin, geil wäre das schon. Meine Schwes-ter nahm ihre Hand von Anitas Möse, öffnete deren Beine noch mehr und sagte zu mir: Los Brüderchen, fick sie und spritz sie ordentlich voll. Nein, sagte ich, erst will ich etwas anderes. Ich will ihre Fotze lecken und du kannst dich mit deiner Spalte auf ihren Mund setzen, damit sie dich lecken kann. Gute Idee, sagte meine Schwester und senkte ihren Unterleib schon auf den Kopf von Anita, so dass ihre sicher schon feuchte Spalte auf deren Mund zu liegen kam. Anite streckte sofort ihre Zunge heraus und begann durch die Spalte meiner Schwester zu lecken. Ich kniete mich zwischen die Beine und senkte meinen Kopf auf die Möse von Anita und begann ebenfalls zu lecken. Immer auf und ab, umspielte den Kitzler, saugte ihn in meinen Mund und massierte ihn mit meinen Lippen. Offensichtlich tat Anita bei meiner Schwester genau das gleiche, was ich mit ihrer Fotze anstellte, denn ich bemerkte, dass meine Schwester immer heftiger zu atmen begann, auch stöhnte sie auf: Jaaa, leck mich, leck mir meine geile Fotze. Anita leckte immer heftiger, genau wie ich an ihrer Möse. Der Unterschied war, dass Anita nicht stöhnen konnte, da ihr Mund von der Fotze meiner Schwester ausgefüllt war. Ich bemerkte aber, dass auch sie sich immer mehr einem Orgasmus näherte. Ich merkte es daran, dass sich ihre Titten immer schneller hebten und sanken, und dass immer mehr Saft aus ihrer Fotze in meinen Mund lief. Jetzt nahm ich noch einen Finger zur Hilfe. Ich versenk-te ihn in der nassen Spalte Anitas und begann zu stossen, ich fickte sie mit dem Finger, während ich immer heftiger an ihrem Kitzler leckte und saugte. Das war zuviel für sie. Sie nahm beide Hände und stiess meine Schwester von ihrem Mund, dann schrie sie ihre Lust hinaus: JAAAAAAAAAAAAAAA; MIR KOOOOOOOOMMMTS. Ihre Möse explodierte. Ein grosser Schwall Fotzensaft ergoss sich in meinen Mund, ich schluckte alles. Dann liess ich von ihr ab. Anita atmete schwer. Oh Gott war das geil, so stark ist es mir noch nie gekommen. Ich sagte: Warte, dir kommts gleich noch einmal, und schon lag ich über ihr, zielte mit meinem steifen Schwanz auf ihre Fickspalte und stiess zu. Tief jagte ich meinen Schwanz in ihre Möse. Sie schrie auf: Ja, fick mich, fick mich. Zu meiner Schwester gewandt sagte ich: Los massiere ihre Titten während ich ihre geile Fotze stosse. Ich legte los. Wild hämmerte ich meinen Schwanz in die immer noch überlaufende Fotze Anitas, meine Schwester massierte mit einer Hand die eine Brust und mit ihren Lippen und Zunge spielte sie an der anderen. Anita stöhnte immer nur auf: Oh ist das geil, ist das geil, mir kommts schon wieder. Es war wirk-lich so, ich spürte an meinem Schwanz, wie sich ihre Fotzenmuskeln immer wieder zusammenzogen, sich lösten und wieder verkrampften. Sie musste einen gewaltigen Orgasmus ha-ben. Ich liess mich aber davon nicht abhalten, ich wollte in diese geile Fotze spritzen, wollte ihr mein Sperma tief in ihr Innerstes jagen. Also fickte ich weiter, immer schneller, immer fester. Anita schrie auf: Hör auf, ich kann nicht mehr. Ich sagte: Sei ruhig, ich fick dich jetzt solange, bis es mir kommt und stiess noch fester. Dann war es endlich soweit. Mit einem Aufschrei stiess ich meinen Schwanz noch einmal tief in ihre Möse und dann spritzte ich los. Tief jagte ich mein Sperma in ihrer Fotze, aber es war so viel, dass es rechts und links von meinem Schwanz aus ihrer Möse heraus lief. Erst jetzt zog ich meinen Schwanz wieder aus ihr heraus. Anita atmete tief durch. Du geile Sau, du verfickter geiler Kerl, du fickst mir ja meine Möse wund, aber es war geil. Meine Schwester lächelte: Hat es dir gefallen Anita? Diese erwiderte: Oh Gott, das war der geilste Fick seit langem, sie wollte aufstehen. Meine Schwester sagte: Bitte bleib liegen, ich möchte dir die ganze Sahne aus deiner Spalte lecken, aber ruh dich erst ein bisschen aus. Als sie sehen konnte, dass sich der Atem von Anita wieder etwas beruhigt hatte legte sich meine Schwester zwischen Anitas Beine und wollte sie lecken. Halt, sagte ich, so nicht, leg dich anders herum, so, dass deine Fotze über Anitas Gesicht ist, und vor allem, knie dich hin, spreitze deine Beine und streck deinen Arsch nach oben, ich will dabei deine Fotze beobachten. Meine Schwester stand auf und kniete sich so hin, wie ich es ihr gesagt hatte. Dabei lächelte sie mich an. Ich glaube, sie ahnte was ich vorhatte, zumal sie sah, dass mein Schwanz schon wieder stand. Als sie dann kniete, zog sie mit beiden Händen Anitas Schamlippen auseinander und begann mit ihrer Zunge hindurch zu lecken. Anita sagte: Komm tiefer, ich möchte dich auch lecken. Ich entgegnete: Nein, geniese du einfach, ich wer-de es meiner Schwester besorgen, ich werde ihr einen Dildo in ihre Fotze schieben und sie damit ficken. Dabei kniete ich mich hinter sie. Es wird aber ein Dildo aus Fleisch und Blut sein, setzte meinen Schwanz an den Möseneingang meiner Schwester und stiess zu. Langsam begann ich sie von hinten zu ficken. Anita sagte erschrocken: Du geile Sau, du fickst doch deine Schwester. Na und sagte ich, Fotze bleibt Fotze und meinem Schwanz ist es egal, in welcher Möse er steckt und vollspritzt. Los komm massiere ihren Kitzler während ich ihre Fotze durchficke, das macht sie nur noch geiler. Unterdessen hat meine Schwester begonnen noch stärker an Anitas Möse zu lecken, sie wollte wohl auch, dass Anita wieder geil wird und sich nicht daran stört, dass ich meinen Schwanz in der Schwesternfotze habe. Es gelang ihr auch. Anita stöhnte nur noch auf, ihre Titten hoben und senkten sich und, während ich mit meinem Schwanz in die Fotze meiner Schwester fickte, massierte sie deren Kitzler. Es war insgesammt nur noch geil. Anita stöhnte vor geiler Lust, meine Schwester leckte deren Fotze, nahm nun noch einen Finger zur Hilfe und fickte sie, und ich, ich hämmerte meinen Schwanz in meines Schwesterns Fotze. Irgendwann kam es uns dreien gleichzeitig. Anita schrie auf, meine Schwester nahm den Mund von ihrer Fotze, schrie ebenfalls und ich, ich spritzte ein-fach los, mein ganzes Sperma in die Fotze meiner Schwester. Ein Teil davon lief heraus und tropfte in Anitas Gesicht. Dann legten wir uns erschöpft nebeneinander, mein Schwanz lag schlaff zwischen meinen Beinen. Anita sagte zu meiner Schwester: Sagt mal, das war aber doch nicht das erste Mal, dass dich dein Bruder gefickt hat, oder? Nein, entgegnete diese und begann dann zu erzählen, wie es gekommen war. Während sie so erzählte, richtete sich mein Schwanz wieder auf und stand steif nach oben. Ich sagte zu den beiden: Wer von euch beiden geilen Fotzen möchte mir jetzt einen blasen, ich hätte Lust, mein Sperma in ein Fickmaul zu spritzen. Sofort kniete Anita sich neben mich und begann mit ihrer Zunge meine Schwanz-spitze zu lecken. Schliesslich saugte sie meinen Schwanz bis zum Anschlag in ihren Mund und fickte mich damit. Zu meiner Schwester sagte ich: Los du geiles Luder, spiel an deiner Möse, fick dich selbst mit deinen Fingern, sie tat es. Auch Anita griff mit einer Hand zwi-schen ihre Beine und massierte ihre eigene Fotze. Das ganze war so geil, dass es nicht lange dauerte und ich jagte mein Sperma in Anitas Hals, sie schluckte alles. Ich war jetzt geschafft. Mein Schwanz hing nur noch schlaff zwischen meinen Beinen. Nicht so jedoch die beiden Mädels, sie waren immer noch geil. Sie fielen in der 69-Stellung übereinander her und leckten sich ihre Mösen so lange, bis es ihnen auch noch einmal kam. Jetzt legten auch sie sich hin und wir alle drei schliefen auf dem Rasen ein. Als wir wieder wach wurden ging das Spiel-chen noch einmal von vorne los. Wir fickten, die Mädels leckten sich, es war wirklich nur ein geiler verfickter Nachmittag. Als es dann Abend wurde verabredeten wir uns für den über-nächsten Tag. Schliesslich hatten wir ja noch eine Woche, bis unsere Eltern aus dem Urlaub kamen. Ich kann nur sagen, es wurde eine wirklich geile Woche. Und heute? Nun, heute ist meine Schwester verheiratet, ich wohne mit Anita zusammen. Aber so hin und wieder besucht uns meine Schwester alleine und die beiden Mädels treiben es immer noch zusammen. Mein Schwager weiss nichts davon und ich, nun ich bin nur Zuschauer, meine Schwester nimmt nämlich keine Pille mehr, da sie Nachwuchs möchte und ich will wirklich nicht der Vater sein *g*. Andererseits habe ich ja eine kleine geile Freundin, mit der ich es in allen Varationen treiben kann.

 
 

 HOME zum Erotikgeschichten-Verzeichnis