Erotikverzeichnis Sexportal Pornosuche


Sexuelle Erzaehlungen von Voyeuren

 HOME

 
 

Da ist ein Zuseher

Seit fast sechs Jahren bin ich nun mit meiner Freundin Tina zusammen. Sie ist 25, ich bin zwei Jahre älter als sie. Ich bin normal gebaut; sie ist klein, brünett, und hat eine wahnsinnig tolle weibliche Figur mit den schönsten weiblichen Formen. Sexuell läuft es bei uns immer auf und ab. Manchmal frisst der Alltag uns auf und wir haben wenig Sex, manchmal überkommt uns die Lust und dann haben wir hervorragenden und langen Sex.
Wir mögen beide sehr gerne Dessous, und so hat sie sehr viel heiße Sachen zum anziehen. Auch an Sexspielzeug fehlt es uns nicht. Ab und zu spielen wir beim vögeln ein Rollenspiel, in dem wir einen Gast zu uns eingeladen haben, der uns beim Sex zusehen soll. Jedes Mal macht uns die Vorstellung sehr geil dass er Tina nackt sieht. Sie präsentiert sich dann immer und wird dabei sehr geil. Wenn ich sie dann beim ficken frage ob der imaginäre Zuseher seinen Schwanz zwischen ihren großen Brüsten reiben darf dann kommt immer sehr schnell eine bejahende Antwort. Ich stecke ihr dann gern die Finger in den Mund, die sie dann gierig und heftig ablutscht, sodass ich mir gut vorstellen kann was da möglich ist.
Sie mochte die Vorstellung von zwei Männern gefickt zu werden, wollte das aber aus Angst es könnte die Beziehung gefährden nicht ausleben, was ich sehr schade fand. Ich würde den Anblick genießen, dessen war ich mir ziemlich sicher. Aber ich respektierte auch Ihre Entscheidung. Sie war eben etwas schüchtern.
Voriges Wochenende hatten wir wieder eine längere Periode mit wenig Sex und wollten die letzten Sonnenstrahlen nutzen, um uns draußen etwas anzumachen. Wir hatten auch schon mal im Auto gevögelt und da merkte ich dass sie ihre Zurückhaltung auch ablegen konnte.
Also gingen wir in einem schönen Park spazieren, in dem auch andere Leute den Tag genossen. Sie hatte einen kurzen Jeansrock an, eine Strumpfhose, hohe Stiefel und ein Top ohne BH, wo ihre dicken Brüste schön wippten. Erst fanden wir keinen geeigneten Platz, doch nach einer Weile setzten wir uns auf eine Bank, die mitten auf einem Weg stand der von Bäumen abgeschirmt wurde.
Wir hatten einen guten Blick nach links und rechts. Ich machte einige Fotos von ihr, was ich immer sehr gern tu, auch wenn wir Sex haben. Die Bilder von ihr in Dessous und beim ficken machen mich immer ganz geil, und auch sie fühlt sich stets sehr sexy.
"Komm lass deine Titten mal sehen", sagte ich. Sie stutzte kurz, schaute und zog ihr Top nach unten. Da saß sie nun mitten im Park auf der Bank mit nackten Titten. Ich fotografierte fleißig. Immer wenn jemand in den Weg einbog, musste Tina schnell ihre großen Möpse wieder einpacken, und weiter ging es. Es war ein toller Kick. Zum Ende wichste sie noch meinen Schwanz, doch mehr war an dem Ort nicht drin, also gingen wir heim.
Wir beschlossen am nächsten Wochenende wieder mit dem Auto unterwegs zu sein, und dann wollten wir es auch weiter treiben.
Die Tage bis dahin waren von freudiger Vorausschau geprägt. Am Freitag, einen Tag vor meinem Geburtstag wollten wir dann die Sache starten. Der Tag verlief ganz normal, und als wir nach dem Essen soweit waren uns fertig zu machen, da kam wieder dieses Kribbeln hoch.
Ich sah zu wie sie sich zurechtmachte. Wieder diesen knappen Mini Jeansrock, diesmal allerdings halterlose Strümpfe darunter, die kaum von dem Rock bedeckt wurden. Darunter zog sie eine Hotpants an. Das reichte mir jedoch nicht, ich wollte mehr. Also bat ich sie ihren Perlenstring anzuziehen, der vorne und hinten nur durch eine Perlenschnur verbunden war und so den Blick auf ihre blitzblanke Spalte ebenso freigab wie auf ihren herrlichen drallen Arsch. Sie grinste nur und tat mir den Gefallen. "Dann aber auch richtig nuttig", sagte sie und zog sich unter ihre transparente Bluse einen Hebe BH an, der bei ihrer vollen Oberweite einfach traumhaft aussieht.
Mit einem wahnsinnigen Ständer fuhren wir also los. Allein sie so im Auto zu haben war geil. Der Rock war etwas nach oben gerutscht und ich konnte fast ihre nackte Möse aus den Augenwinkeln sehen. Außerdem hatte ich das Gefühl dass an jeder Ampel, der Nebenmann einen wundervollen Blick auf ihre in der Hebe noch größer wirkenden Möpse genießen konnte. Mit Mühe erreichte ich den verlassenen Parkplatz, der auch zu dem Park gehörte an dem wir letzte Woche waren. Ich war so geil, ich wusste gar nicht genau wie ich anfangen soll. Überraschend nahm sie mir die Entscheidung ab. "Hier die Kamera. Mach ein paar Bilder…" Sie lächelte, und ich wusste dass sie genauso geil war wie ich. Ich machte ein paar Bilder im Auto. Dann stiegen wir aus und sie präsentierte sich mir. Hob den Rock hoch, die Bluse runter, fasste sich an ihre Titten und an ihre blanke Möse. Ich holte schon beim Knipsen meinen Schwanz aus der Hose und wichste etwas. Das Blitzlicht durchzuckte die dunkle Nacht und erleuchtete Tina in den geilsten Posen. Plötzlich ging sie zum Auto und holte etwas aus dem Handschuhfach. Ich erkannte es als sie es zwischen ihre Brüste presste. Es war der Dildo, der wie ein Schwanz geformt war. Wortlos, sich lasziv über die vollen Lippen leckend streifte sie den Dildo an ihre Spalte und drückte den schmalen Perlenstreifen zur Seite.
"Oh ja, komm fick dich ein bisschen", sagte ich mit lüsterner Stimme. Sie stand noch immer neben dem Auto und führte sich langsam den Dildo in die feuchte Muschi. Ich machte Fotos, und griff ihr ab und zu an die Titten. Ihre Nippel hatten sich kerzengerade aufgerichtet. Sie bewegte den Dildo schneller, er verschwand immer tiefer in ihrer Fotze. Wir küssten uns innig und voller Verlangen. Ich sah ihr zu wie sie sich selbst fickte, mitten auf dem Parkplatz. Ich trat hinter sie und massierte dabei ihren herrlichen Arsch. "Komm stöhn doch" sagte ich. Sie fing an zu wimmern. Ich zog mir die Hose ganz runter und setzte mich auf den Beifahrersitz. Wahnsinn, der Dildo war schon ganz drin in ihrer blanken, glänzenden Möse.
Von selbst kam sie auf mich zu und senkte ihren Kopf auf meinen Schoss. Breitbeinig und ihren nackten Arsch emporhebend stand sie da. Ich fasste ihr zwischen die Beine und dirigierte ihren Dildo. Nun fing sie an lauter zu stöhnen. Gierig leckte sie meinen Sack, machte ihn ganz nass und leckte genüsslich den Schaft herauf bis zur Eichel. "Fick mich in den Mund", sagte sie stöhnend. "Jeder könnte uns zusehen", sagte ich. "Soll er doch", mit den Worten verschwand mein Schwanz in ihrem Mund und ich begann sie in den Mund zu stoßen. Ihr Stöhnen hörte sich damit noch geiler an. "Jetzt sieht er deinen nackten Arsch, du geile Sau, und wie du meinen Schwanz lutschst….". Sie wimmerte nur laut mit dem Schwanz im Mund. Ihre Fotze war selten so gierig wie heute, und der Saft lief ihr schon die Beine hinunter.
Vorsichtig steckte ich ihr einen Finger in ihren Po. Sie zuckte nicht, wie sonst sondern reckte mir ihren Arsch entgegen. Heute war sie echt schwanzgeil.
Ich zog ihr den Dildo aus der Möse. Er war ganz schleimig und glänzte ebenfalls.
Noch einmal drückte ich ihren Kopf auf meinen Schwanz. Sie grunzt und ich lasse los.
Ich ziehe ihr den Rock aus, und den Perlenstring, sowie die Bluse.
Sie setzt sich auf meinen Schoss und mein Schwanz flutscht von selbst in ihre triefende Möse.
Dann reitet sie und stöhnt. Ist ihr jetzt alles scheißegal. Sie stöhnt -und das nicht gerade leise.
Immer wieder knete ich ihre dicken Titten, die vor mir hin und her wippen, klatsche mit der Hand auf ihren Arsch und ficke sie.
Ich winde meinen Kopf, so geil ist das. Plötzlich sehe ich….nein…doch…ein Schatten vielleicht 10 Meter von uns weg auf dem leeren Parkplatz. Da steht einer!
Es geht mit mir durch und ich ficke Tina tief und fest, so wie sie es gerne hat und sage ihr: "Da ist jemand". Sie glaubt ich erweitere wieder das Rollenspiel und stöhnt nur noch lauter.
"Da ist wirklich einer…." Da merkt sie dass ich es ernst meine, und dreht sich um.
Auch sie ist erschrocken, aber zum aufhören ist es eh viel zu spät. Wer weiß wie lange der schon da steht und Tinas geiles Stöhnen hört.
Der Zuseher bemerkt wohl dass wir ihn entdeckt haben, denn wir beide sehen rüber und unterbrechen kurz unser geiles Spiel. Er kommt ein paar Schritte näher und wir erkennen im fahlen Licht einen Mann um die Mitte 30. Kein Penner oder so etwas, sondern ein gepflegter normaler Mann. Naja fast normal, denn auch er hat seine Hose offen stehen und hatte sich anscheinend gewichst.
"Hört nicht auf, ich tu nichts, ich kam nur zufällig vorbei - ihr seid so geil am ficken…..komm…" , sagte er nun noch näher kommend und zu mir gerichtet…"fick deine geile Frau weiter!"
Langsam verstanden wir dass er kein Spinner war. Es machte mich geil dass er Tina so sah!
Sie war an mich gelehnt und hatte ihre Titten notdürftig bedeckt, soweit das ihre große Oberweite zuließ.
Ich nahm ihre Arme und streifte sie mit einem Ruck auseinander, sodass ihre Titten wieder vollständig zu sehen waren. "Oh, ja, was für geile dicke pralle Titten!", entfuhr es dem Zuseher. Das machte nun auch Tina etwas scharf und sie fing wieder an zu reiten. Er wichste sich und stand jetzt direkt neben uns. Tina fing wieder an zu stölhnen und ich bemerkte mit Freude ihren lüsternen Blick auf seinen Schwanz. Sie liess sich nun hemmungslos vor seinen Augen bumsen! Wahnsinn! Da geht noch was, dachte ich. "Siehst Du ihre blankrasierte Fotze?", fragte ich und er brummte nur zustimmend. Er stand da und wichste, wichste auf meine nackte, fickende Tina, die langsam aber sicher immer mehr Hemmungen verlor.
Ich nahm deshalb ihre Hand und führte sie in Richtung des Zusehers. Dieser kam noch einen Schritt näher und stand nun direkt neben uns. Ich sah wie Tina seinen Schwanz anstarrte. "Fass ihn an", flüsterte ich, und im selben Moment führte sie ihre Hand auf seinen Schwanz. Er sah an sich herunter und stöhnte. Tina starrte immer noch und fing an seinen steifen rasierten Schwanz zu wichsen. "Ohja", stöhnte er, "Du geiles Stück! Ich will Deine dicken Titten anfassen! Darf ich?", fragte er in meine Richtung. Ich nickte nur und sah wie er eine Hand auf Tinas rechte Brust legte und begann sie zu kneten. "Was für Titten, was für herrlich dicke Titten du hast!". Tina hopste immer heftiger auf mir. "Du geile Sau, lässt dich hier ficken und wichst an fremden Schwänzen!". Der Zuseher verstand es Tina mit Worten heiß zu machen. Sie war Wachs in unseren Händen. "Du willst mehr, richtig? Du willst jetzt beide Schwänze haben! Tu doch einfach was Du willst…" Tina rutschte etwas zur Seite ohne dass mein Schwanz aus ihren pitschnassen Loch rückte. Ihr Kopf näherte sich dem Schwanz des anderen. "Tu es!" herrschte er sie an, tat aber nichts und überließ ihr weiter die Initiative.
Ich haute ihr auf den Arsch dass es klatschte, nun beugte sie sich zu ihm und…jaaaaa….sie nahm ihn in den Mund! Sie leckte nicht erst dran sondern sie nahm ihn direkt in den Mund!
Der Zuseher stöhnte. "Jaaaa, du Luder, das ist es doch was du willst!". Tina ritt nun wie wild und blies dabei seinen Schwanz. "Boah, ist das ein geiles Gefühl. Deine Freundin lutscht so gierig wenn du sie hart stößt….Lass mich mal mehr von ihrer Fotze sehen. Komm dreh sie um, sie soll rücklings reiten."
Zitternd stand Tina auf und drehte sich, machte ihre Beine wieder breit und ließ sich runtergleiten. "Lass dich in den Arsch ficken, du geiles Luder!", sagte der Zuseher.
Ich hatte sie nie zuvor anal genommen und ich wusste dass sie das noch nie hatte.
Ich spürte ihre Hand, die nach meinem Stab fasste und ihn dirigierte. Sie wird doch nicht wirklich…dachte ich. Doch!Sie wollte allerdings! Sie setzte sich mit ihrem Poloch auf meinen Stab und sank nieder. Erst ein kleines Hindernis….dann flutschte er nur so rein in das vom Mösensaft schon vorbereitete Arschloch. Sie stöhnte, sie schrie…"Ahhhhhhhhhhhhhhhh!!!"
"Ja wusste ich doch dass du eine Dreilochstute bist! Du magst es, nicht wahr?" fragte der Zuschauer und fasste sie hart an den Titten. Sie stöhnte nur. Er beugte sich zu ihr hinunter. "Ja, jetzt seh ich deine nasse gefickte Möse, du kleine Sau", mit den Worten fasste er ihr an die Spalte und ich spürte wie er anfing sie zu fingern. Tina keuchte, "Jaaaa, fickt mich, ich komme…." Ich hielt es kaum noch aus. Dann schrie sie ihre Lust heraus und kam so heftig dass es aus ihrer Möse spritzte!
"Komm raus aus dem wagen, jetzt wirst du vollgespritzt", sagte der Zuschauer und Tina glitt keuchend von mir herunter. Eilig hockte sie sich hin und der Zuseher und ich stellte uns vor sie. Keine fünf Sekunden und wir schossen ihr fast gleichzeitig unsere Ladung genau ins Gesicht. Auch das hatte ich bei ihr zuvor noch nie getan, doch es sah so geil aus.
Total vollgewichst hockte sie da, und spielte an ihrer klatschnassen Muschi herum.
Nachdem wir uns von dem Zuseher, der übrigens Thomas hieß verabschiedet hatten, fuhren wir nach Hause, wo wir uns duschten und danach gleich noch mal so scharf waren vom Erlebten dass wir es noch mal taten.
Mit den Worten dass wir uns lieben und es ganz sicher nicht das letzte Erlebnis dieser Art war schliefen wir ein, und von da an gab es keine Perioden mehr wo wir zu wenig Sex hatten.

 
 

 HOME zum Erotikgeschichten-Verzeichnis