Erotikverzeichnis Sexportal Pornosuche


Sex Geschichten zur Anal-Erotik

 HOME

 

 

Mein Geburtstagsgeschenk

Meine Frau hatte 14 Tage vor ihrem 43ten Geburtstag einen Wunsch, der mir die Sprache Verschlug. Sie wollte einmal mit einem anderen ficken, und ich sollte dabei zusehen. Zuerst war ich empört. Gut ich gebe zu ich habe schon lange bemerkt, dass ich meine Frau nicht so richtig befriedigt bringe. Auch hat sie zurzeit Wünsche die ich nicht nachvollziehen kann. Sie möchte anal befriedigt werden. Aber auch, will sie in jeder Stellung so hart genommen werden, dass sie vor geilheit schreit. Ich dachte ihre Wünsche legen sich wieder, aber anscheinend werden sie durch die Pornos, die wir als unregelmäßig ansehen, noch verstärkt. Oder lag es am zu frühen abspritzten? Oder an meinem eher dünnen/kurzen Glied?
Je mehr ich drüber nachdachte, desto mehr freundete ich mich mit dem Gedanken an, ja, es geilte mich zunehmendst auf mir vorzustellen, wie sie es von einem Fremden besorgt bekommt.
Also sagte ich ihr, dass ich ihr den Wunsch erfüllen wolle. Sogleich setzten wir unter CH/Nr.

Folgendes in die Zeitung:
Gut aussehende, immergeile Ehefrau sucht
sehr gut gebauten (20x5) „IHN“
f. einmaliges Treffen.
Keine finanz. Interessen.
Bedingung: Mein Mann darf zusehen.

Es meldeten sich 9 Männer die gerne meine Frau ficken wollten.
Zum Teil mit Bild, auch mit ihrem Besten Stück!
Meine Frau suchte einen aus, der nur etwa 50 km wegwohnte. Also rief ich ihn an.
Wir verabredeten uns auf übermorgen an ihrem Geburtstag, punkt 20 Uhr bei uns.

An ihrem Geburtstag:
Morgens schliefen wir aus, frühstückten ausgiebig, und als meine Frau anfing mir an die Hose zu gehen, lies ich das gerne geschehen. Sie blies super meinen Kleinen, und ich dachte schon, was wohl heute abend ist. Wird sie so ein großen Schwanz mit mehr Genuß blasen, oder wird sie gar sein Sperma schlucken, was sie bisher ja nie tat? Für sie war es auch diesesmal wieder entäuschend. Viel zu früh kam ich in ihrer engen, nassen, rasierten dicken Möse.
Vielleicht lag es auch daran, weil ich mich schon auf heute abend freute. Jedenfalls war sie mir auch heute nicht böse. Abends gingen wir sehr gepflegt Essen, mit anschließenden 2 Ramazottis. Gegen 19 Uhr waren wir wieder zu Hause, und meine Frau zog sich um.
Als sie ins Wohnzimmer trat, haute es mich fast um. WOW . Enges Spagettiträgershirt, ohne BH-Ledermini, mit seitlichem Schlitz, und hohe Stöckelschuhe. Ihr langes, blondes Haar trug sie streng nach oben. Sofort wollte ich unter ihren Rock greifen. Sie aber sagte: Halt, heute darfst du dich zurücklehnen, und mal sehen was andere Männer mit deiner Frau so machen.
Schon wurde ich etwas misstrauisch, ob es vielleicht doch nicht richtig war ihr den Wunsch zu erfüllen. Wie sie so dastand, ihren prallen Po kokettierend dargestellt, durch das enge Shirt sah man ihre langen, (waren sie schon steif?) Nippel. Ihre leicht muskolösen Beine sollten heute einen bis jetzt noch völlig Fremden umklammern.
Plötzlich läutete es, mann es war ja schon 20 Uhr. Ich ging an die Tür und öffnete diese.
Vor mir stand dieser Mann, den ich nur vom Bild her kannte. Was ich nicht wusste, war dass er so groß ist. mind. 1,85m. Ich selbst bin 1,70m+ meine Frau nur 1,65 m groß.
Wir begrüßten uns, und er meinte, wir sollen ihn Bernd nennen. Ich sagte er solle eintreten, und ob er was zu trinken wolle. Da griff er mit seiner Pranke an einen Busen von meiner Frau und meinte: Toll wie Sie aussehen, Nein ich möchte gleich zur Sache kommen. Immernoch melkte er ihre Brust, wobei er aber auch nicht vergass an ihrem Nippel zu drehen. Meine Frau schnaufte schon hörbar. Also sagte ich gehen wir halt ins Schlafzimmer. Dort angekommen zog er ihr das Shirt aus und fing an, abwechselnd beide Brüste zu saugen, zu melken und an ihren immer härter werdenden Nippel zu drehen. Meine Frau griff ihm prüfend an die Hose und fing sogleich an, ihn über der Hose zu wichsen.
Ich sah wie meiner Frau ihre großen brüste immer steifer wurden. Auch hörte ich sie schon stöhnen. Er war schon ein bischen grob, aber sie wollte ja mal „so richtig genommen werden.“
Was ich nicht glaubte, trat ein. Sie bekam nach etwa 8min des saugens an ihren Brüsten einen Orgasmus. Nun zog meine Frau Bernds Hose samt Unterhose aus. Zum Vorschein kam ein gewaltig dicker langer steifer Schwanz. Nun legte sich Bernd auf den Rücken und meinte:
So, komm blas ihn mir. Da hast du Schwanz genug zum spielen, geile Votze. Tatsächlich kniete sie sich vor ihn hin und fing meine Frau an erst langsam, dann immer schneller
den Schwanz von Bernd zu wichsen. Ich schätzte ihn schon so auf 20-21 cm lg+ mind. 5 cm dick. Ich wurde geil als ich sah wie sehr es Bernd genoß. Nach ein paar Minuten leckte meine Frau erst vorsichtig seine freiliegende Eichel, dann immer gieriger lutschte sie seinen Schwanz. Manchmal hatte sie ihn fast ganz im Mund. Ich glaubte sogar, dass es ihr kam, als sie dieses Gerät saugte. Nch etwa 5 min. meinte Bernd: Oh, das machst du toll, du Luder, aber komm leg dich auf mich, ich will auch dich lecken. Schnell begab sich meine Frau in die 69 er Stellung. Er zog ihr ihren Minirock über den Arsch und legte ihren winzigen String seitlich ab. Während meine Frau geil an seinem Schwanz saugte, und unten am Schaft zusätzlich noch wichste, begutachtete er zuerst ihre rassierte Möse, dann ihren rosarot glänzender Anus. Nun fing er auch an sie mit der Zunge zu befriedigen. Er machte das anscheinend so gut, denn laufend wurde sie von Orgassmen geschüttelt. Macht denn der was anderes wie ich?
Nun nach weiteren 5 min. des beiderseitigen leckens und saugens rief Bern: Mir kommts!
Aber meine Frau machte keine Anstalten ihren Mund wegzunehmen, so dass er alles in ihren saugenden, offenen Mund spritzte. Und tatsächlich, das Biest war so geil, dass sie noch alles schluckte. Bernd meinte: geile Ehevotze, so ist es recht. Nun stieß er meine noch immer auf ihm liegende Ehefrau zur Seite. Auf dem Rücken liegend zog sie ihre Beine zur Brust hoch. Bernd verstand. Sofort leckte er sie weiter. Wieder und immer wieder kam es meiner, von mir bis dto nicht so sehr geforderten Ehefrau. Als er auch noch ihr Arschloch mit der Zunge fickte, ihr anschließend noch seinem langen dicken Mittelfinger in ihren Arsch bohrte, schrie sie das erste Mal vor Geilheit, laut auf. Noch ganze 15 min. leckte er sie, und vögelte sie abwechselnd mit Zunge und Finger in Arsch und Katl. Immer wieder wurde ihr dauerstöhnen von spitzen Schreie unterbrochen, wenn es ihr kam. Ich muß zugeben, Bernd war sehr gut. Und jetzt sah ich auch was man alles aus meiner Frau rausholen kann, wenn man sie nur hart hernimmt. Inzwischen stand Bernds Schwanz wieder voll erregiert, weit von seinem Körper ab.
Und er sagte: Du geile Fickvotze jetzt bekommst du mal ein richtiger Männerschwanz zum Ficken. Noch immer auf dem Rücken liegend, die Beine noch immer hochgezogen, so wartete sie auf Bernds Prachtschwanz. Langsam setzte er an ihrer dicken nassen Möse an, und stieß fast mit einem Ruck, seinen Schwanz bis zum Anschlag in ihre enge Möse. Es war wie eine 2te Entjungferung, sie winselte, zitterte und schrie dann vor Geilheit laut, als er sie in der „Stopfstellung“ hart vögelte. Ganze 15 min. fickte er sie so. Griff ihr an ihre steinharten Nippel, knetete dabei beide Busen. Meine Frau hörte ich mit zittriger Stimme sagen:
Oh Bernd geil, fick mich weiter, nicht aufhören. Und dann sagte sie was, was sie bei mir noch NIE forderte. Sie rief: Fick mein geilen Arsch bitte. Also ich war so erregt, von dem gesehenen, dass mir das Sperma so aus meinem Glied lief. plötzlich meinte er: Hinknien du
Spermageile Ehevotze. Schnell kniete sie sich vor ihn hin, streckte ihm ungeniert ihren nackten geilen Arsch entgegen. nur ihre Stöckelschuhe hatte sie noch an. Auch hier an ihrer Rosette setzte er kurz an, und stieß dann seinen ganzen Schwanz in ihr unschuldiges Arschloch.
Nun fickte er sie hart. Sie schrie wieder als es ihr immer wieder kam. Er zeigte mir förmlich, wie man meine Frau fickt. Nach wieder langen 10 min. spritzte er alles in ihren geilen schwanzhungrigen Arsch. (Viele Männer bewunderten mich, eben weil sie einen so „geilen „Arsch hatte) Nur wussten die nicht, dass es meine Frau bisher immer ablehnte.
Nun zog er ihn langsam raus, ihr lief das Sperma aus es aus Votze und Arschloch.
Meine Frau hob ihren Rock auf, bedeckte mit rotem Kopf ihren Scham, und ging ins Bad. Er zog sich an und meinte zum Abschied: Geile Frau nun ist sie richtig eingeritten. Tschüss war toll mit ihr. Und draußen war er. Als meine Frau frisch geduscht zurück kam umarmte sie mich und sagte nur: „Danke Schatz“

PS: Seither darf ich sie auch in den Po vögeln, obwohl ich sie so wie er nie durchficken kann und werde!

 
 

 HOME zum Erotikgeschichten-Verzeichnis