Erotikverzeichnis Sexportal Pornosuche


Sex Geschichten zur Anal-Erotik

 HOME

 
 

Fetter enger Arschfick

Ich heiße Martin und bin 40 Jahre alt, lebe in einer glücklichen Beziehung und vermisse eigentlich nichts. Doch dann passierte die Sache mit Lucie. Sie ist 30 Jahre alt, meine Kollegin und eigentlich gar nicht mein Fall. Sie hat kaum Titten, einen riesigen Arsch und zieht sich nicht sehr vorteilhaft an. Wir verstanden uns sehr gut aber eben nur als Kollegen.
Aber an diesem Tag geschah es dann doch, sie fragte mich ob ich ihr an Ihrem privaten PC helfen könnte, dafür müsste ich nur abends vorbei kommen. Ich dachte mir nichts dabei und sagte zu, der Abend wäre sonst sowieso nur langweilig geworden. Als ich ankam öffnete sie mir in Jeans und einem Schlabberpulli, das passte zu ihr. Sie bat mich rein und streifte (dachte ich jedenfalls) wie zufällig meine Hose vorne. Mein Schwanz reagierte auch, was mich sehr verwirrte. Ich fing also an am PC zu arbeiten während sie kurz nach draußen ging. Als sie wieder kam fragte sie mich ob ihre Kleidung einem Mann gefallen würde, ich hätte beinah angefangen zu lachen, bis ich sie sah.
Sie stand breitbeinig in der Tür mit einem schwarzen Negligé bekleidet, es verdeckte ihre kleinen Titten aber man konnte sehen dass ihre Votze schön rasiert war. Also bejahte ich Ihre Frage und ging auf sie zu. Sie war trotz allem sehr unsicher und ich wusste dass ich mir hier eine kleine, geile Ficksklavin aufbauen konnte. Ich stellte mich vor sie, griff ihr hart an die Schamlippen und spürte, dass sie klitschnass war. Ich schob ihr einen Finger rein und küsste sie. Danach sagte ich ihr dass sie sich auf den Boden knien soll um meinen Schwanz zu blasen, sie gehorchte sofort. Sie machte meinen Reißverschluss auf und holte meinen Schwanz raus, langsam fing sie an ihn zu streicheln und mit ihrer Zunge an meiner Eichel zu spielen. Ich hatte mehr mit ihr vor also schob ich sie zur Seite und zog mich komplett aus, anschließend schob ich ihr meinen Schwanz wieder in den Mund. Ich sah ihr geiles Gesicht und wusste dass ich nun auch etwas für sie tun musste. Also sagte ich ihr, das sie im knien die Beine breit machen sollte, anschließend fing ich an ihre Schamlippen die mit meinem großen Zeh zu massieren. Ich masierte ihre Schamlippenmit meinem Zeh und schob in immer wieder in sie rein. Sie ging dabei total ab und ich wusste, dass ich sie nun fast soweit hatte. Ich hielt ihren Kopf fest und benutzte ihre Mundvotze, immer wieder stieß ich hart zu und ließe ihr keine Möglichkeit aufzuhören. Ich spürte wie ich kam und wusste dass ich ihr alles in den Mund spritzen würde. Es kamen 5-6 Schübe aus meinem Schwanz und sie wollte ihren Kopf wegziehen. Ich sagte ihr dass sie jetzt alles schlucken muss und sie tat das ganz artig auch. Anschließend ließ ich sie los und befahl ihr sich auf den Küchentisch zu legen, ich wollte sie nun schön durch lecken damit mein Schwanz sich erst mal erholen kann. Sie legte sich breitbeinig hin und ich fing an meine Zunge in ihre nasse Grote zu schieben, ich schmeckte sofort das auch sie gekommen war und konnte mir ein Grinsen nicht verkneifen. Ich leckte sie bis sie ein weiteres Mal kam und bearbeite gleichzeitig ihre kleinen Titten. Sie stöhnte geil auf als ich sie in ihre Brustwarzen kniff, es schien ihr zu gefallen.
Mein Schwanz wurde wieder hart und ich wollte sie jetzt endlich ficken, ich drehte sie um und sagte sie solle sich am Tisch festhalten sie stöhnte nur laut und hielt mir ihren fetten Arsch hin. Da wusste ich was ich wollte, während sie darauf wartete das ich ihre klitschnasse Möse fickte setzte ich meinen harten Schwanz an ihr Arschloch steckte in ohne Vorwarnung rein und stieß zu. Sie schrie erschrocken auf und bat mich aufzuhören, aber ich war wie von Sinnen, es war so geil diesen fetten aber engen Arsch zu ficken das ich weiter machte. Nun fing sie auch an zu stöhnen da es ihr scheinbar gefiel. Ich stieß immer härter zu und sie bat mich noch fester zu ficken und also tat ich es. Ich sagte ihr das sie mich bitten soll weiter zu machen und sie schrei immer wieder: “ Los fick mich in meinen geilen Arsch, ja los fester.“Ich wusste das ich gleich kommen würde, zog meinen Schwanz aus Ihrem Arsch drehte sie um und schon schoss meine ganze Ladung in ihr Gesicht. Sie machte zwar den Mund auf aber es spritzte überall hin in Ihre Haare, auf Ihre Wange und in ihren Mund. Sie schluckte und wollte sich gerade wegdrehen, als ich ihr befahl meinen Schwanz sauber zu lecken. Sie guckte erschrocken und sagte: “Aber der war in meinem Arschloch!“. Ich grinste sie an und sagte „Deshalb sollst du ihn jetzt sauber lecken.“ Sie tat was ich verlangte und beinah wäre ich noch einmal gekommen, aber das wollte ich mir fürs nächste Mal aufheben.

 
 

 HOME zum Erotikgeschichten-Verzeichnis