Erotikverzeichnis Sexportal Pornosuche


Sex Geschichten zur Anal-Erotik

 HOME

 
 

Die Lektion

Öfters in letzter Zeit kam mein Mann später als üblich nach Hause. Eines Abends kam er mit 2 mir unbekannten Männern nach Hause. Sie gingen ins Wohnzimmer und unterhielten sich angeregt, immer wenn ich ins Wohnzimmer kam, musterten sie mich von oben bis unten und zwinkerten mir zu. Als mein Mann kurz zu mir in die Küche kam, erklärte er mir, dass es zwei Arbeitskollegen wären und das es Probleme gibt und ich müsste ihm helfen. Er nahm mich in den Arm, küsste mich und sagte ich liebe dich wirklich aber bitte helfe mir. Noch bevor ich fragen konnte wie ich ihm helfen könnte war er wieder im Wohnzimmer. Als ich wieder ins Wohnzimmer kam, traf mich fast der Schlag ich blieb wie angewurzelt stehen. Unser Vidiorecorder lief und über den Bildschirm flimmerte der Film, den mein Mann vor Jahren aufgenommen hat. Er hatte mich damals heimlich gefilmt als ich es mir selber gemacht habe. Ich wollte in den Erdboden versinken, ich stellte mich vor den Fernseher und fragte was das soll. Mein Mann zog mich aus dem Zimmer um es mir zu erklären, in der Zwischenzeit lief der Film weiter. Er erklärte mir, dass er von den zweien Geld geliehen hatte und es nicht zurückzahlen konnte und die beiden nun von mir die Einlösung forderten. Ich wusste nicht was ich sagen sollte. Als ich mich wieder etwas gefasst hatte, fragte ich ob es damit erledigt wäre, wenn sie den Film komplett sehen dürften. Er sah mich an und sagte nur, ich glaube fast nicht. Er erklärte mir, dass es um 5tausend Euro geht und das es mit einem Film damit nicht getan sein dürfte. Vor Schreck habe ich in diesem Augenblick ganz vergessen zufragen, für was er das Geld gebraucht hätte. Ich ging mit Tränen in den oberen Stock und sagte nur, mache es wie du willst aber ich mache da nicht mit. Ich lag im Bett und weinte vor mich hin, doch je länger es dauerte umso mehr wollte ich ihm eine Lektion erteilen und die Vorstellung es mit den beiden zu machen, macht mich unheimlich an. In den letzten Jahren gab es wenn überhaupt nur noch Blümchensex, immer nur gleiche Stellung und in 5 Minuten ist immer alles vorbei, in dieser Zeit schaffe ich es aber nicht zum Orgasmus zu kommen. Ich machte es mir so alle 2 Wochen mal selber in der Badewanne, damit ich wenigstens ab und zu das Gefühl zu haben wie es ist wenn einem der Orgasmus überkommt. Von meinen Freundinnen wurden mir immer die tollsten Sachen erzählt was die so erlebten, nur ich konnte da nicht mithalten. Nun hatte ich die Gelegenheit es auch mal zu versuchen. Ich raffte mich auf und ging unter die Dusche, machte mit einem Rasierer auch den letzten kleinen Streifen über meiner Muschi weg, so dass sie nun vollkommen blank war. Ich zog mein Minikleid an ohne was darunter und ging nach unten. Dort konnte ich erkennen, dass der Film bereits seine Wirkung in ihren Hosen zeigte. Auf meine Frage, wie sie mich als Hauptdarstellerin denn so finden, kamen sie noch mehr ins schwitzen. Auch mein Mann schaute mich ganz verwundert an. Ich setzte mich zwischen die beiden Männer und sagte, lasst uns den Rest vom Film gemeinsam ansehen. Ich setzte mich so hin, dass mein Röckchen immer höher rutschte. Im Fernseher war gerade meine Muschi in Großaufnahme zu sehen und wie ich es mir gerade mit einer Kerze selber machte. Die Hosen meiner beiden Nachbarn wurden immer enger. Es dauerte nicht lange, bis einer ganz zaghaft seine Hand auf mein Knie legte. Ich bewegte meinen Fuß so nach außen, dass der Rock völlig hoch rutschte und seine Hand automatisch dem Oberschenkel folgte. Als ich meine Hände auf die Beulen ihrer Hosen legte, war es mit der Beherrschung vorbei. Sie fingen an mich mit ihren Händen zu erkunden. Mein Mann war wie angewurzelt in seinem Sessel und kämpfte mit sich und seinem Gewissen. Ich wollte ihn nun richtig fertig machen und stand auf, zog mein Kleidchen aus und legte mich auf den Tisch und erklärte ihnen, dass ich zu allem bereit bin wenn mein Mann es so möchte. Er war kreideweiß im Gesicht und rang nach Luft. Als ich dann noch die Knie anzog und ganz weit die Beine spreizte war die evtl. kommende Antwort nicht mehr wichtig für die beiden. Ich merkte, wie es mich selber anmachte so etwas zu tun und ich fühlte wie klitschig meine Muschi schon war. Sie hatten ihre Hände nun überall und es dauerte nicht lange, bis einer seine Zunge in meiner Muschi versengte. Sie machten mich total heiß, ich wollte nun aber auch mal was sehen und forderte sie auf ihre Hosen abzulegen. Ich hatte noch nicht ganz ausgesprochen, da standen sie bereits nackt neben mir. Nun wurden auch meine Hände aktiv und massierten ihre harten Ständer, einer hatte ein mächtig großes Teil, so was hatte ich bei meinem Mann nicht. Dann drehte ich mich weg um zu klären wie die Schulden abgetragen werden sollen. Sie schauten mich an und ich schlug folgendes vor. Sie dürften es so lange und so oft mit mir machen bis sie nicht mehr konnten, ich würde ihnen versprechen auch alles zu geben und nicht nur hin zu liegen. Sie waren damit einverstanden. Mein Mann kauerte in seinem Sessel und war den Tränen nahe. Ich gab mich nun den beiden völlig hin. Sie benutzen mich total, ich ritt auf einem um gleichzeitig den anderen oral zu befriedigen. Nun holte ich zum absoluten Tiefschlag für meinen Mann aus. Ich forderte ihn auf mir die Margarine vom Kühlschrank zu holen, was er auch mit zittrigen Händen und fragendem Blick machte. Ich beugte mich nach vorne und sagte ihm er solle mir mein Hintertürchen mit der Margarine einzureiben damit es flutschen würde, denn meine Freundin sagte mir mal, dass die Margarine die Schmerzen etwas betäuben würde. Er konnte es nicht glauben, er durfte das noch nie, meine Rosette war noch jungfräulich. Das war für seine Gefühle der absolute Tiefschlag, Strafe musste ja sein. Er wollte etwas sagen, ich sagte aber er soll sich hinsetzten und zusehen und nachdenken was er gemacht hat. Ich unterbrach meinen Ritt auf dem einen und beugte mich nach vorne und zog meine Pobacken auseinander. Ich hatte schon mal gelesen, wie man es macht, damit es nicht so weh tut. Als der eine seinen Ständer ansetzte, drückte ich wie beim Stuhlgang und durch die Margarine flutschte er hinein. Ich dachte zwar im ersten Augenblick es würde mich zerreisen, aber der Schmerz ließ dank der Margarine bald nach. Langsam fingen sie nun abwechselnd an, ihn hin und her zu bewegen. Das Gefühl wurde von Stoß zu Stoß geiler, ich spürte nun jeden ganz deutlich in mir. Ich kannte mich selber nicht mehr, seither war ja wie bereits gesagt eigentlich nur Blümchensex bei uns angesagt ohne viele Worte und ohne jegliche Spannung. Nun wollte ich einfach alles versuchen was ich jemals gehört hatte und die beiden mussten dazu herhalten. Durch die Enge der Rosette war er als erster so weit, zog ihn heraus und spritze mir die Ladung auf mein Hintertürchen. Dadurch wurde der andere auch so geil, dass auch er so weit war, bevor auch er ihn herausziehen konnte, drückte ich mich nun ganz fest auf ihn und er kam tief in mir. Nach einer flüchtigen Reinigung legte ich Hand an und fing an die beiden etwas schlaffen Teile wieder aufzupeppen. Es dauerte ganz schön lange bis sie wieder kurz vor einem Orgasmus standen. Nun wollte ich meinen Mann völlig nieder machen. Ich forderte jetzt die beiden auf mir meinen kleinen Schmollmund zu füllen, da ich es angeblich brauchen würde. Ich hatte das in meinem Leben nur 1 mal mit meinem ersten Freund gemacht und seither nie mehr, auch mein Mann durfte das noch nie. Es ekelte mich zwar total aber ich wollte, dass mein Mann genauso leiden musste wie ich jetzt, na ja eigentlich machte es mir sehr viel Spaß aber das brauchte er ja nicht wissen. Als die beiden nacheinander gekommen sind und ich es komplett schluckte und ich dann mit dem Mund ihre Liebesstängel gereinigt hatte sprang mein Mann vom Sessel auf und verließ den Raum. Ich dachte nun sind die beiden fertig, hatte mich aber getäuscht. Der eine sagte, er hätte noch nie eine Frau anal genommen und drückte ihn in meine Rosette. Da es bei ihm das dritte mal war an diesem Abend, musste mein Poloch lange durchhalten, als er so weit war, drückte er ihn tief in mich hinein, es tat höllisch weh. Er schaffte es aber tatsächlich in mir zu kommen. Danach war auch er am Ende seiner Manneskraft. Wir setzten uns noch zusammen und es wurde beschlossen, dass die Sache nun damit erledigt ist. Als sie dann weit nach Mitternacht gegangen sind, musste mein Mann mir noch alles erklären. Es waren Wettschulden und er versprach es nie wieder zu tun. Er hatte seine Lektion erhalten und auch gelernt. Es war noch eine schwere Last die er zu tragen hatte, denn er wurde immer wieder von seinen Zwei Kollegen angesprochen auf diesen geilen Abend und somit wurden die Wunden in seiner Seele immer wieder neu aufgerissen. Ich aber war um viele Erfahrungen reicher. Meinem Mann erlaubte ich zur Strafe trotzdem nicht mich Anal zu nehmen und auch ORAL habe ich es ihm immer noch nicht gemacht. Strafe muss sein. Ich hoffe nur er macht bald wieder Schulden, die ich auf diese Weise abarbeiten kann. Bei meinen Freundinnen konnte ich nun auch mitreden.

 
 

 HOME zum Erotikgeschichten-Verzeichnis