Erotikverzeichnis Sexportal Pornosuche


Pornostories über Selbstbefriedigung

 HOME

 
 

Während du schläfst

Nachts Wenn Ich Nicht Schlafen Kann gleitet meine Hand, während du schläfst und neben mir liegst, an meinem Körper entlang, abwärts, tiefer und tiefer zu meinem Mittelpunkt, meiner Körpermitte, meinem Schwanz, der schon hoch aufgerichtet auf meine erlösende Hand wartet. Ich umschließe mein pochendes Glied mit der Hand und spüre, dass ich Erlöst werden möchte. Die Hand bewegt sich an meinem harten Schwanz automatisch auf und ab. Meine Vorhaut wird über den Eichelkranz geschoben, immer schneller, immer wieder, vor und zurück. Die Eichel wird feucht und pocht, will mehr und braucht mehr. Mehr Reiz.

Während ich onaniere, lege ich meinen Daumen auf die Spitze der Eichel und massiere sie, um den Reiz zu erhöhen. Ich will einfach meiner Geilheit freien Lauf lassen, in und bei dem Gedanken an Dich, meiner Traumfrau.

Ich streife die Decke mit den Füßen von mir, sehe mich und meinen Schwanz, sehe die Hand, die mich mit gleichmäßigen, aber immer schneller werdenden Bewegungen zum Höhepunkt treibt.

Während dessen schaue ich Dich an. Dein Wahnsinns Körper ist nur halb bedeckt. Ich sehe deine Beine, Deine Oberschenkel die mich immer wieder erregen und Deinen scharfen Hintern dem ich nicht wieder stehen kann. Ich fange an dich zu berühren, deine Oberschenkel und Deinen Hintern zu streicheln. Ich traue mich nicht mehr zu tun, Dich zu z.B. küssen. Denn ich will Dich nicht wecken. Deshalb schaue ich Dich an, beobachte Dich und Deinen Körper und berühre ihn immer wieder mal zwischendurch.

Ich werde immer heißer und erregter. Möchte am liebsten alles Mögliche mit Dir anstellen. Mir kommen die wildesten Dinge in den Kopf, sogar versaute weil ich inzwischen immer erregter werde. Dabei frage ich mich zwischendurch ob du wach bist und was bemerkst. Ich hoffe nicht weil es sonst peinlich wäre erwischt zu werden, aber auch das es doch so kommt und Du es gar nicht so schlimm findest und sogar selbst dadurch heiß wirst und mitmachst.
Aber Du schläfst, und ich stelle mir vor wir schön es jetzt wäre meinen Saft auf Deinen Körper kommen zu lassen. Dieser Gedanke macht mich noch heißer als ich sowieso schon bin. Meinen Saft auf deinem Körper zu sehen und ihn zärtlich wieder weg zu wischen oder ihn sogar zu verteilen.

Dann schaffe ich es sogar meinen Höhepunkt raus zu zögern, und mir noch mehr heiße und versaute Dinge durch den Kopf gehen zu lassen.

Ich stelle mir vor wie du wach wirst und mir zuschaust. Dich auch anfängst selber zu streicheln. Dann stelle ich mir vor wie Du mir sagst dass ich auf deinem Körper kommen soll und du es auf deiner Haut spüren willst.

Zugern würde ich auf deine Wahnsinns Brüste kommen, sie danach zärtlich einreiben und sogar danach zärtlich küssen und ablecken. Oder auf dein wunderschönes Gesicht und deinen Mund und dich dann leidenschaftlich küssen während ich dich dann dabei mit meinen Fingern zum Höhepunkt streichle. Oder aber auch auf deine schon feuchte und glänzende Muschi kommen und meinen warmen Saft mit meinem noch steifen Schwanz auf ihr verteilen und Dich dann mit meiner Zunge zum Höhepunkt lecken.

Bei all diesen Gedanken werde ich inzwischen so heiß und erregt das es mir plötzlich kommt, ich schließe die Augen, mein Schwanz ist inzwischen schon ganz hart und wartet darauf erlöst zu werden. Unkontrolliert und leise stöhnend komme ich auf mir, spüre wie mein Samen auf meinen Bauch und meine Brust klatscht, fast hoch bis zu meinem Hals, die Luft riecht nach Geilheit, während mein Schwanz immer und immer wieder spritzt. Meine Hand und mein Körper werden nass von meinem Sperma und - ich genieße das Gefühl. Ich verteile und massiere meinen Saft, creme meinen Schwanz ein.

Keuchend versuche ich, mich zu beruhigen. Lege mich zurück und schaue dich an und bereue es dich nicht geweckt zu haben oder zu mindestens nicht einen meiner heißen und versauten Gedanken erfüllt zu haben. Wenigstens ihren heißen hintern hätte ich berühren können und meinen Saft darauf kommen lassen können. Beim nächsten Mal mache ich es bestimmt denke ich mir dann und versuche ein zu schlafen. Und beim nächsten Mal ist es dann doch wie bei den anderen Nächten zu vor auch. Aber genau das ist es was mich daran reizt. Immer wieder die gleichen heißen Gedanken dabei zu haben, das Risiko erwischt zu werden und ein kleines Geheimnis zu haben.

Bis jetzt war es ein Geheimnis. Ich hoffe Du bist nicht geschockt. Aber der Anblick dich halb nackt im Bett zu sehen ist heißer und geiler als ein Pornofilm. Du bist eben eine verdammt geile und heiße Frau mit der ich zurzeit jeden Tag Sex haben könnte.

Ich liebe Dich, Dein Prinz

 
 

 HOME zum Erotikgeschichten-Verzeichnis