Erotikverzeichnis Sexportal Pornosuche


Pornogeschichten Schwule und Gays

 HOME

 
 

Der knackige Schornsteinfeger

Für heute hatte sich mal wieder wie jedes Jahr der Schornsteinfeger zur Kontrolle meiner Gastherme angemeldet. Bisher war das ganze immer eine nervige Angelegenheit, da der Schornsteinfeger ein schlecht gelaunter alter Mann war, der sich ewig in meiner Küche aufhielt. Doch diesmal sollte es anders kommen. Als es klingelte stand ein junger, knackiger Schornsteinfeger vor meiner Tür. Die Freude war groß, denn er strahlte und sagte freundlich: „Guten Morgen. Ich komme einmal zur Schadstoffmessung an Ihrer Therme.“ Das war doch mal ein Erfolg: ein netter gutaussehender Schornsteinfeger. Mehr wollte ich doch gar nicht. Aber er sah sogar noch durchtrainiert in seinem schwarzen Ganzkörperanzug aus. Da würde man doch gerne mal dranfassen, um ein wenig Glück zu haben. Habe ihm dann auch direkt gesagt, er solle mich dutzen, da wir ja in einem Alter waren. Dann haben wir und auch recht nett unterhalten, während er seine ganzen Geräte auspackte. Dann benötigte er einen Hocker, um an das Rohr der Therme zu gelangen. Da sich das ganze in einer Ecke über der Spüle befindet, ist diese Angelegenheit immer sehr wackelig. Er rüttelt an einer Abdeckung und bekam sie nicht ab, wobei er dann fast vom Hocker fiel. Ich sagte nur: „Vorsicht!“ Dann fragte er: „Kannst du mich wohl mal eben kurz festhalten, dann kann ich das noch mal mit ein wenig mehr Gewalt versuchen.“ Ich sagte: „Klar. Wie?“ „Stell dich einfach hinter mich und drück ein wenig gegen.“ Ich tat, wie er befiel. Ich umfasste mit meinen Händen seine Hüfte und drückte mit meiner Schulter gegen seinen knackigen Arsch. Dann zog er mit aller Gewalt und lehnte sich mir entgegen, bis das Teil ab war. „Danke!“, sagte er und ich dachte: „Was ein geiler Arsch, ich will noch mal.“ Dann schloss er sein Messgerät an und steckte den Fühler in das Rohr. Als er fertig war sagte er grinsend: „Alles super mit deinen Abgasen! Hälst du mich noch mal kurz zum dranmachen?!“ „Jo mach ich“ Nur ich dachte mir: Wofür? Jetzt kann doch nichts mehr passieren. Also kniff ich diesmal ein wenig mehr in seinen Po. Als er sich nicht wehrte rutschte mir raus: „Nette Rückansicht!“ Er entgegnete spontan: „Die Vorderansicht ist aber besser“ und drehte sich um: „Willste jetzt noch mal zugreifen!“. Dann nahm er meine Hand und drückte sie in seinen Schritt. Ich wehrte mich nicht und spürte seinen harten Schwanz in dem Anzug. Ich knetete seinen Schwanz und seine Dicken Eier. Dann öffnete er seinen Anzug und ich sah seinen trainierten Oberkörper. Was für einen kräftige Brust und dann noch so geil behaart. Und dann kam der geile Waschbrettbauch... ich freute mich schon drauf ihn weiter unten zu sehen. Aber dann drückte er meine Gesicht hart in seine Schwarmhaare und ich leckte dort und seinen geilen Bauch. Dann zog er seinen Overall aus und sein praller Schwanz sprang mir ins Gesicht entgegen. Ich ließ mich nicht lange bitten und leckte seinen dicken Eier und seine pralle Eichel. Er wollte ihn aber ganz in meinen Mund und rammte ihn mir rein. Er drückte ihn so tief dass ich schon fast würgen musste. Es war aber geil und ich blies ihn tief und innig. Währenddessen knetete ich seinen knackigen Arschbacken. Und massierte mit meinen Fingern seinen haariges Loch. „Dreh dich um. Ich will deinen Arsch noch mal in voller Pracht sehen.“ Dies tat er und drückte meine Gesicht direkt in seine Ritze, so dass ich sein enges Loch lecken musste. Es schmeckte einfach geil. Dann kletterte er wieder von seinem Hocker runter und zog mich aus. Er kniete sich vor mich und blies mich so geil wie ich noch nie geblasen wurde. Er saugte meinen Schwanz in seiner kompletten Länge bis tief in den Hals. Das ganze hielt ich nur ein paar Minuten aus: „Ich komme sogerade.“ „Ja... ich brauche dein Sperma. Spritz es mir in die Fresse“ Ich konnte es auch nicht länger bei mir behalten und wichste ihm alles in den Mund. Er schluckte gierig bis zum letzten Tropfen. Dann stand er wieder auf und küsste mich mit seinem vollgewichxsten Mund. Es war geil. „Ich will dass du mich fickst“, verlangte ich. „Dafür muss ich aber erst eine Abgasuntersuchung bei dir machen. Bück dich auf den Tisch,“ sagte er. Dann legte ich mich auf den Tisch und streckte ihm den Arsch entgegen. Er leckte mir dann geil die Rosette und holte sein Messgerät. Dann führte er mir den Fühler in den Arsch ein... Das machte mich tierisch geil, so dass ich schon wieder eine Ständer hätte, den er dann direkt auch wieder wichste. Nach kurzer Zeit sagte er: „Alles in Ordnung mit deinen Abgasen. Jetzt kann ich dich ficken.“ Kurz darauf spürte ich schon seinen Eichel an meinem Arsch. Er drückte sie langsam rein, bis sein ganzer Schwanz in seiner ganzen Länge in meinem Arsch verschwunden war. Dann zog er ihn wieder raus und stieß ihn wieder rein. Er wurde immer schneller und härter. Er fickte wie ein junger Hengst. Der Tisch wackelte und ich stöhnte vor Geilheit. Dann drehte er mich um und fickte mich von vorn. Da konnte ich dann auch wieder seinen Prachtkörper betrachten und leckte seine harten Nippel. Er fickte so hart, dass sich Schweißperlen auf seinem Körper bildeten. Das machte mich noch geiler. Ich drückte seinen Arm hoch und wollte seinen verschwitzten Achselhaare sehen. Ich leckte dann an seinem kräftigen Oberarm runter bis ich an seinen Achselhaaren ankam. Der Schweißgeschmack war echt geil. „Komm reit mich!“ sagte er und setzte sich auf einen Stuhl. Dann nahm ich auf seinem riesigen Schwanz platzt und ritt ihn richtig hart, so dass er laut zu stöhnen anfing. Kurz bevor er kam drückte er mich weg und vor ihn auf den Boden. Dann leckte ich wieder seinen Schwanz, die dicken Eier und sein haariges Loch. Es dauerte nicht lange bis er mir den ersten Schwall ins Gesicht spritzte. Dann umschloss ich schnell mit meinem Lippen seine dicke Eichel, so dass ich was von dem guten Zeug abbekam. Er schoss mir mehrere Stöße mich seiner pulsierenden Eichel in den Mund. Es war geil. Ich behielt den Saft ihm Mund und als er seinen Schwanz rauszog, küssten wir uns und tauschten die Sahne von dem einen in den anderen Mund. Lecker!
Als er sich dann wieder anzog sagte er: Wenn in den nächsten Tagen was mit den Abgasen falsch sei, sollte ich mich auf jeden Fall bei ihm melden und er würde es reparieren. Ich sagte: „Das ist gut möglich!“ und verabschiedete ihn fürs erste.

 
 

 HOME zum Erotikgeschichten-Verzeichnis