Erotikverzeichnis Sexportal Pornosuche


Erotische Geschichten - Erotikstories

 HOME

 
 

Erotik in der Badewanne

Es war kurz nach seinem 18. Geburtstag. Wie jeden Morgen war Tobias auch an diesem trüben Herbsttag mit dem Fahrrad unterwegs, um Zeitungen auszutragen. Er hatte diesen Job angenommen, weil er noch zur Schule ging und sein Taschengeld nie für sein teures Hobby reichte: eine Modelleisenbahn.
An diesem Morgen war er gerade in der letzten Strasse seiner Route fertig, als es zu regnen begann. Da kreuzte die Katze seinen Weg. Er musste scharf bremsen und flog in hohem Bogen über den Lenker, mitten auf den Rasen der Nr. 14 an der Rosenstrasse. Es war kurz nach 7 Uhr, und weil es Samstag war, schliefen die meisten noch. Aber als Tobias sich aufrappelte und sein Gesicht vor Schmerz verzerrte, wurde ein Fenster im Haus aufgerissen und eine dunkelhaarige Frau, nur mit einem Morgenmantel bekleidet, schaute heraus.
"Hast Du Dir wehgetan, Kleiner?" fragte sie. Er war zwar mit seinen 1,72 m nicht gerade der Größte in seiner Klasse, aber 'Kleiner' mochte er dennoch nicht genannt werden. Vor allem nicht von dieser attraktiven Frau, die ihm irgendwie bekannt vorkam.
"Nee", erwiderte er deshalb trotzig und merkte, dass er sich bei dem Sturz seine Hose zerrissen hatte, und dass sein rechtes Knie verletzt war.
"Du blutest ja. Komm rein", sagte die Schwarzhaarige, "ich kleb Dir ein Pflaster über die Wunde."
Der Junge war nass bis auf die Haut, fror, und sein zerschundenes Knie schmerzte. Er humpelte deshalb auf den Bungalow der Samariterin zu und klingelte. Sie öffnete sofort: eine Frau so um die 35, noch attraktiver aus der Nähe. Tobias schlug das Herz bis zum Hals und zaghaft sagte er: "Guten Tag, ich heiße Tobias."
"Nun gut, Tobias, dann komm mal mit", erwiderte sie. Und während sie ins Badezimmer vorging, sagte sie: "Ich heiße Manuela." Zögernd folgte er ihr. "Ich will mir Dein Knie mal aus der Nähe anschauen." Aber ehe sie das tat, drehte sie den Heißwasserhahn auf, um ein Bad vorzubereiten, und dann sagte sie: "Zieh mal Deine Hose und das Hemd aus. Die sind ja klitschnass!", worauf ihm etwas mulmig wurde. Er gehorchte aber. Tobias hatte kaum Erfahrungen mit Mädchen, denen er seine Modelleisenbahn bei weitem vorzog.
Manuela nahm seine Sachen und verschwand.
"Wie geht es eigentlich Deiner Mutter?" hörte er sie fragen. Und da fiel ihm ein, woher er sie kannte - aus dem Krankenhaus. Dort war sie Krankenschwester und hatte seine Mutter nach ihrer Operation versorgt. Natürlich: Schwester Manuela! Und damals schon war ihm aufgefallen, wie sich die Männer umgedreht hatten, wenn Manuela in ihrem weißen Kittel mit besonderem Hüftschwung über den Gang gekommen war.
Als Manuela zurückkehrte, um ihn zu verpflastern, kniete sie sich vor seinen Stuhl. Ihr Morgenmantel klaffte auf, und ersah die nackte Pracht Ihrer wundervollen Halbkugeln. Seine Unterhose wurde immer enger, und als Manuelas Blick auf die Stelle seiner Männlichkeit fiel, legte er verschämt die Hände darüber. Da lächelte sie und sagte: "Komm, ein Bad wird Dir jetzt gut tun. Du bist ja ganz verfroren!"
Er stammelte etwas von Hausaufgaben. Vergeblich. Manuela streifte ihm die Unterhose runter und drohte, als sie seinen 'Sterngucker' sah: "Na, na, benimmt man sich so einer Dame gegenüber?"
Gehorsam stieg Tobias in das dampfende Wasser. Manuela gab eine wohlriechende Lotion dazu, und schon bald schaute nur noch sein Gesicht aus dem Schaum. Mit Augen, so groß wie Untertassen! Denn Manuela ließ den Morgenmantel von ihren Schultern fallen und stand in einem winzigen schwarzen Höschen da, das ihr buschiges Dreieck kaum bedeckte. Sie folgte seinem Blick, lächelte wieder so, wie das nur erfahrene Frauen können, und streifte sich das Höschen ab. Da stand sie, nackt wie Eva vor dem Sündenfall, und ließ sich betrachten, ehe sie zu ihm in die Wanne glitt und sagte: "Na, mein Kleiner, ist Dir jetzt warm genug?"
Aber er hörte sie gar nicht mehr, denn er dachte nur an das eine, dass jetzt vielleicht folgen würde. Manuela nahm die Seife, die ihr sofort aus der Hand flutschte, und dann suchte sie danach, fand sie, aber es war gar nicht die Seife, sondern sein gar nicht so kleiner Mann. Er glaubte dahinzuschmelzen wie Butter in der Sonne, als er ihre erfahrene Hand spürte. Und dann zog sie ihn mit ihrer anderen Hand zu sich und küsste ihn. Lange, bis er glaubte, keine Luft mehr zu bekommen. Und nicht mal da ließ sie ihn los - doch dann passierte es.
Und plötzlich wusste er, dass es noch etwas Schöneres gibt als seine Modelleisenbahn: Manuela!

 
 

 HOME zum Erotikgeschichten-Verzeichnis